Freitag, 19. Februar 2016

Klimawandel, Umweltzerstörungen und Wirtschaftswende


Das heutige superliberale Wirtschaftssystem wirkt ungerecht und zerstörerisch für Mensch und Umwelt. Vor allem verschärft sich dadurch der Klimawandel immer mehr. Die Fachleute der Internationalen Energie-Agentur erklärten 2014: Für das international vereinbarte „Nur-zwei-Grad“-Erwärmungs-Ziel dürfte es ab 2017 im Durchschnitt weltweit keinen weiteren Anstieg der CO2-Emissionen mehr geben!!

Wir in Deutschland und im industrialisierten Europa haben jahrzehntelang über unsere Verhältnisse gelebt. Wir haben viel zu viel konsumiert Dabei wurden viele private und öffentliche (Staats-)Schulden angehäuft. Wir haben die Umwelt ausgeplündert und haben sie sehr mit giftigen Stoffen belastet (z.B. 60 % der Grundwasservorkommen in Niedersachsen).

Der Naturverbrauch der deutschen Volkswirtschaft bzw. des deutschen Lebensstils - auf einen Deutschen umgerechnet – macht dabei in einem Jahr ca. 70 t aus: für Rohstoff- und Energiestoff-Gewinnungen einschl. des Abraums und des Bodenaushubs für die Errichtung von Gebäuden und die Schaffung jeder Art von Anlagen. Nur ein Zehntel davon wäre umweltverträglich (in dem Sinne, dass immer weiter Menschen auf der Erde leben können).

Viele Menschen in Deutschland (auch solche mit materiellem Wohlstand) sind seelisch und körperlich krank als Folge unserer lebensfeindlichen Weise, wie wir leben (Überbetonung materiellen Konsums) und wie in Deutschland Güter und Dienste erzeugt werden.

Mit unserer Wachstumswirtschaft bzw. unserem Zuviel an Konsum (auch dem immensen Fleischkonsum) haben wir auch Schäden und Raubbau und Nahrungsmittelmangel in weit entfernten Ländern verursacht. Damit haben wir die Lebensmöglichkeiten aller Kinder und Kindeskinder der Erde sehr beeinträchtigt. Wir haben auf ihre Kosten gelebt. Das muss endlich aufhören!!

Und jedem, dem die Umweltkrisen genug bewusst sind, wird heute angst und bange bei der Vorstellung, dass China, Indien und die anderen aufstrebenden Wirtschaftsländer den Umgang mit Rohstoffreserven und Belastungsmöglichkeiten der Erde genauso bedenkenlos handhaben könnten wie wir.
Die Erde bzw. unsere Zivilisation wäre bald am Ende. Ein Zusammenbruch (nicht nur beim Klima) erschiene unausweichlich. Wenn nicht wir selbst, unsere Kinder würden das noch erleben.

Wollen wir wirklich weiter auf Kosten der künftigen Generationen leben?
Oder wollen wir noch rechtzeitig eine „weiche Landung“ in einer mehrheitsfreundlichen, am Gemeinwohl orientierten und zukunftsfähigen Wirtschaftsordnung (mit erträglicher Umwelt und erträglichem Klima)?
 Dann wird es eine grundlegende Wirtschafts-Wende geben müssen (verbunden mit einer Demokratie-Erneuerung), und zwar in den nächsten paar Jahren, hin zu einer Wirtschaft, in der Gemeinwohl wichtiger sein muss als Wettbewerbsvorteile auf dem Weltmarkt sowie hohe Gewinne und  Kapitalrenditen. 

Aus unserem politischen System heraus wird es keine entscheidenden Schritte zu einer solchen Wirtschaftswende geben. Die heutigen Politiker sind viel zu ohnmächtig bzw. abhängig geworden von der Wirtschaft und besonders von der Finanzwirtschaft. Wir haben nur noch Scheindemokratien in allen Industrie- und Schwellenländern. Eine Von-Grund-auf-Erneuerung ist nötig. Zu dieer Einschätzung siehe das Buch von Wolfgang Koschnick ."Eine Demokratie haben wirs chon lange nicht mehr" (2016 erschienen).

Wirksame Anstöße für eine mächtige „Wirtschafts-Wende-bald“ und „Endlich-wieder-Demokratie“-Bewegung müssen aus dem Volk, aus der Zivilgesellschaft kommen. Über öffentliche Meinungsbildung in den Massenmedien und zwischen den Menschen selbst und durch machtvolle Kundgebungen und Demonstrationen kann eine politisch wirksame Mehrheit entstehen, der sich die Politiker und die Mächtigen hinter ihnen schließlich beugen müssen.
Nach dem Finanz-Crash haben sich 2010 88 % der Deutschen bei einer Befragung eine andere Wirtschaftsordnung gewünscht. 

Im nächsten Bundestagswahlkampf müsste diese Frage wahlentscheidend wichtig werden: Wie soll der gemeinwohlorientierte Umbau unserer Volkswirtschaft aussehen, der unverzüglich nach der Bundestagswahl beginnen muss?

Wenn die Politik die dafür erforderliche Unabhängigkeitt nicht mehr aufbringt, müssten große Teile der Bevölkerung in der EU durch machtvolle Kundgebungen und andere Aktionen eben eine Wende-Situation herbeiführen Im Moment können sich viele ein solches Geschehen in unserem Land nicht vorstellen. Aber besondere und sehr bedrohliche Umstände könnten auch in Deutschland eine solche Massenbewegung auslösen. Die Wende in der Ex-DDR hat auch kaum jemand vorhergesehen.

Bitte helft/helfen Sie mit, dass rechtzeitig eine breite Bürgerbewegung für eine Wirtschafts- und Demokratiewende zustande kommt!

Für die, die sich über wirtschaftliche Zusammenhänge, über den „Verkauf“ unserer Demokratie und über die Möglichkeiten der zukünftigem umwelt- und menschengerechten Wirtschaft informieren wollen, hier schon einige besonders wichtige Buchempfehlungen:

Wolfgang Koschnick "Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr"  Gerhard Schick "Machtwirtschaft Nein danke", Nico Paech „Befreiung vom Überfluss“, Christian Felber „Gemeinwohl-Ökonomie“ und Klaus Simon "Zwickmühle Kapitalismus - Auswüchse und Auswege".

Besonders hinweisen möchte ich noch auf das Buch von Naomi Klein "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" (2015 erschienen). Es hat mich auf den Weg gebracht hin zu dieser Website. Ich will nun Türöffner und Wegweiser für wichtige Informationen und Diskukssionen sein.
Sven Czura hat mich  bei den vielen speziellen Problemen der Datenverarbeitung unterstützt, sodass eine gut gestaltete und sicher funktionierende Internetseite entstanden ist.

Wenn die Website genug Interesse findet, werde ich auch weitere einschlägige Beiträge schreiben, und ich werde auf jeden Fall die Linkliste und die Bücherliste und einige Beiträge ab und zu aktualisieren bzw. erweitern.
Die meisten Beiträge lassen sich -  ausgedruckt - bequem auf einem Blatt (mit Rückseite) unterbringen. Also könnte man sie dann auch in Papierform gut kopieren und verbreiten.

Sprecht/Sprechen Sie mit vielen Menschen über all dies. Gründet/ Gründen Sie mit Gleichgesinnten eine Bürgerinitiative, um auch öffentlich für dieses wichtige Anliegen zu werben!

Verhelft Euch/ verhelfen Sie sich, uns allen und unseren Kindern damit zu einer sichereren Existenz in der Zukunft!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen